Tragehilfe

Durch die ILS Karlsruhe wurden im Feuerwehrhaus befindliche Einsatzkräfte telefonisch zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst  in die Florianstraße alarmiert.

26 Sep 2019
Allgemein
0 Kommentare

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Durch die ILS-Karlsruhe wurde um kurz nach 4 Uhr die Einsatzabteilung Malsch und Sulzbach mit dem Alarmstichwort „VU eingeklemmte Person“ auf die Bundesautobahn 5 in Fahrtrichtung Nord alarmiert. Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn und kam nach mehreren Metern im Grünstreifen zum stehen. Von insgesamt 3 Personen im Fahrzeug konnten sich 2 Personen selbst befreien. Eine Person auf dem Rücksitz musste mittels schwerem hydraulischem Rettungsgerät von der Feuerwehr befreit werden. Alle 3 Personen wurden durch den Rettungsdienst und einem Notarzt versorgt. Die Feuerwehr leuchtet und sicherte die Einsatzstelle bis zum eintreffen des Abschleppdienstes ab.

08 Sep 2019
Allgemein
0 Kommentare

Einsatzstelle ausleuchten

Zum dritten Einsatz des Tages wurde die Kleinalarmgruppe der Abteilung Malsch zum Ausleuchten einer Einsatzstelle an die Bahnstrecke 4000 alarmiert.

Dort musste der Gleisbereich für die Ermittlungsarbeiten der Polizei nach einem Suizid großflächig ausgeleuchtet werden.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde der Bestatter bei seiner Arbeit unterstützt sowie der Gleisbereich mit einem C-Rohr gereinigt.

14 Aug 2019
Allgemein
0 Kommentare

Verkehrsunfall eingeklemmte Person

Die Einsatzabteilungen Malsch und Sulzbach wurden am späten Dienstag Vormittag zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf die Bundesautobahn 5 alarmiert. Entgegen der Ersten Meldung wurde bei dem Unfall zwischen einem Sattelzug und einem Pkw keine Person eingeklemmt.

Durch die Feuerwehr wurde die Person bis zum eintreffen des Rettungsdienstes betreut, die Batterie abgeklemmt sowie der Brandschutz sichergestellt.

30 Jul 2019
Allgemein
0 Kommentare

Person in Wohnung

Zu einer in hilfloser Lage vermuteten Person in einer Privatwohnung wurden die Einsatzabteilungen Völkersbach und Malsch in die Schauinslandstraße im Ortsteil Völkersbach alarmiert.

Einsatzkräfte der Abteilung Völkersbach konnten sich durch ein Fenster Zugang zur Wohnung schaffen und somit die Wohnungstür von Innen öffnen. Die Wohung wurde zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst durchsucht.

Leider kam für die Person jede Hilfe zu spät.

24 Mai 2019
Allgemein
0 Kommentare

Person droht zu springen

Die Feuerwehr Malsch wurde zusammen mit der Drehleiter der Feuerwehr Ettlingen zu einem Objekt im Grünen Gärtel alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Person durch Einsatzkräfte der Polizei in der Wohnung gesichert und wurde von Polizei und Rettungsdienst betreut.

Kein weiterer Einsatz für die Feuerwehr

19 Mai 2019
Allgemein
0 Kommentare

Notfalltüröffnung

Durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe wurde die Einsatzabteilung Sulzbach und Malsch zu einer vermutlichen hilflosen Person in die Kelterstraße nach Sulzbach alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnte einer verwirrte Person auf dem Dach des Hauses festgestellt werden. Durch die Feuerwehr wurde mittels Steckleiter und eines offenen Fensters, Zugang zur Wohnung geschaffen. Die Person wurde dann in der Wohnung von der Feuerwehr bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt.

18 Mai 2019
Allgemein
0 Kommentare

Unklare Lage

Ein verdächtiger Geruch in einem Paket-Verteilerzentrum im Industriegebiet in Malsch forderte am Dienstagmorgen einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Zwei Mitarbeiter mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Gegen 8 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Karlsruhe einen Notruf aus dem Paket-Verteilerzentrum in der Siemensstraße in Malsch. Ein Mitarbeiter klagte über Kreislaufbeschwerden und Unwohlsein, aufgrund eines unangenehmen Geruches.

Die Freiwillige Feuerwehr Malsch und der Rettungsdienst wurden daraufhin alarmiert um sich die unklare Lage vor Ort anzuschauen. Beim Eintreffen konnte auch durch die Einsatzkräfte ein unangenehmer Geruch bestätigt werden. Wie sich dann herausstellte, war dieser bereits am Vortag einigen Mitarbeitern aufgefallen.

Da es vor Ort zunächst keinen Anhaltspunkt für die Geruchsbelästigung gab, wurde der Messtrupp und kurz darauf der Gefahrgutzug Karlsruhe Land Süd alarmiert. Parallel hierzu wurde der Bereich geräumt und alle Mitarbeiter in einem Aufenthaltsraum vom Rettungsdienst in Augenschein genommen. Hiervon hatte aber glücklicherweise keiner gesundheitliche Beschwerden.

Nach dem Eintreffen der Kräfte des Gefahrgutzuges ging ein Trupp mit Chemikalienschutzanzügen (CSA) vor. Die durchgeführten Messungen verliefen alle negativ, sodass der akute Austritt eines Gefahrgutes zunächst ausgeschlossen werden konnte.

Nach und nach wurden verschiedene Pakete, welche Beschädigungen oder besondere Kennzeichnungen aufwiesen, genauer kontrolliert. Die Kontrolle dieser Pakete ergab jedoch keinen Aufschluss auf die Geruchsbelästigung, welche in der Zwischenzeit durch die Schaffung von Abluftöffnungen bereits nachgelassen hatte.

Schließlich kam der Verdacht, dass der Geruch aus dem sogenannten „Havarieraum“ des Verteilerzentrums kommen könnte. Dort landen alltäglich die Pakete, welche starke Beschädigungen oder Flüssigkeitsaustritt aufweisen. Dieser Verdacht konnte schließlich bestätigt werden. Der CSA-Trupp konnte ein Paket ins Freie bringen, in welchem sich Maschinenreiniger befanden, welche zu einer starken und in dieser Menge unangenehmen Geruchsbelästigung führten. Das Paket wurde der Polizei zur weiteren Ermittlung übergeben.

Die Feuerwehr war neben der örtlichen Feuerwehr Malsch auch mit dem Gefahrgutzug, welcher sich aus folgenden Komponenten zusammensetzt: Feuerwehr Ettlingen (Abteilungen Bruchhausen und Ettlingen Stadt), Feuerwehr Rheinstetten (Abteilungen Rheinstetten und Neuburgweier) und Feuerwehr Malsch (Abteilungen Malsch, Sulzbach, Völkersbach und Waldprechtsweier), unter der Leitung des Malscher Kommandanten Gernot Schneider mit 36 Einsatzkräften rund 3,5 Stunden im Einsatz.

Der Rettungsdienst war mit 3 Rettungswagen, einem Notarzt, der Notfallhilfe und Bereitschaft Malsch, sowie der Abteilung „Soziale Dienste“ der DRK-Bereitschaft Malsch mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Zusätzlich war der organisatorische Leiter Matthias Wahl und der leitende Notarzt Dr. Christoph Nießner vor Ort.

Neben dem Mitarbeiter, welcher in ein Klinikum eingeliefert werden musste, hatte sich auch ein weiterer Mitarbeiter gemeldet, welcher am Vortag im Verteilerzentrum beschäftigt war. Er hat sich ebenfalls wegen Kreislaufbeschwerden und Übelkeit in ärztliche Behandlung gegeben. Die DRK Bereitschaft (+ soziale Dienste) versorgten die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und Snacks.

Die Polizei war mit mehreren Streifenwagenbesatzungen und Beamten der Kriminalpolizei vor Ort.

Quelle: Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Karlsruhe

 

15 Jan 2019
Allgemein
0 Kommentare

Rauchentwicklung im oder aus Gebäude

Ein Großbrand im Industriegebiet in Malsch (Kreis Karlsruhe) forderte am Montag ein Großaufgebot von über 170 Einsatzkräften. Die Rauchentwicklung war kilometerweit sichtbar. Betroffene Personen wurden gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Mehrere Trupps gingen daraufhin unter Atemschutz in das Gebäude vor und konnten einen Brand im Bereich der dortigen Sauna ausmachen. Der Brand hatte sich jedoch bereits über den Zwischenboden, bis unter die Dachhaut ausgebreitet. Im Innenangriff konnte daher keine Brandbekämpfung vollzogen werden, da durch den Zwischenboden und die Isolierung und Dämmmaterialien kein Zugang zum Brandherd möglich war.Die Freiwillige Feuerwehr Malsch wurde gegen 10 Uhr in die Daimlerstraße nach Malsch alarmiert. In einem dortigen „Swinger Club“ konnte beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eine Rauchentwicklung im Gebäudeinneren festgestellt werden.

In der Folge wurde der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingen nachgefordert. Mit der Drehleiter wurde anschließend versucht von oben einen Zugang mittels Trennschleifer über die Blechverschalung der Dachhaut zu bekommen. Parallel hierzu wurde eine Riegelstellung zur direkt angrenzenden KFZ-Werkstatthalle aufgebaut.

Das Feuer breitete sich allerdings unter dem Dach rasend schnell aus und fraß sich durch die Dämmmaterialien, was eine starke, schwarze Rauchwolke zur Folge hatte. Die Rauchwolke setzte sich im Industriegebiet, der in der Nähe verlaufenden Autobahn A5 und den umliegenden Ortschaften fest in Windrichtung fest. Deshalb wurden die betroffenen Bewohner über Rundfunkdurchsagen gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und unbedingt in den Gebäuden zu bleiben. Auch über die Warn-App NINA wurde eine entsprechende Meldung veranlasst.

In diesem Zuge wurde auch der Gefahrgutzug mit der Messgruppe alarmiert. Dieser führte mehrere Messungen im Industriegebiet durch um eine Gefahr für die dort ansässigen Firmen im Betrieb auszuschließen. Mehrere direkt im Rauch liegende Firmen entschieden selbständig ihre Mitarbeiter für diesen Tag in den Feierabend zu schicken.

Für betroffene Personen, Anwohner und Firmenmitarbeiter wurde im Bürgerhaus in Malsch eine Sammelstelle eingerichtet. Dort wurden insgesamt 11 Mitarbeiter (Stand Montagnachmittag) mehrerer umliegender Firmen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation behandelt.

Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurden insgesamt zwei Bagger angefordert, welche an mehreren Stellen das Dach des Gebäudes einrissen. Anschließend konnte das Feuer aktiv bekämpft werden. Hierzu wurde auch die Drehleiter der Feuerwehr Durmersheim nachgefordert. Diese Maßnahme zeigte schnell Wirkung und der Brand konnte dadurch unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings bis in die späten Abendstunden hin. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist aktuell noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat zudem die Ermittlungen bzgl. der Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Malsch, Ettlingen und Rheinstetten. Der Gefahrgutzug war mit dem Messtrupp (bestehend aus: Feuerwehr Rheinstetten, Ettlingen-Bruchhausen & -Stadt, sowie Bretten) im Einsatz. Zur Überlandhilfe mit der Drehleiter und Atemschutzgeräteträgern alarmiert, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Durmersheim, Rastatt und Muggensturm. Insgesamt waren etwa 120 Feuerwehreinsatzkräfte unter der Leitung des Einsatzleiters der Feuerwehr Malsch, Gernot Schneider, im Einsatz. Zusätzlich machten sich die beiden stellvertretenden Kreisbrandmeister Werner Rüssel und Jürgen Bordt ein Bild der Lage. Das Technische Hilfswerk Karlsruhe war mit einem Fachberater vor Ort.

Der Rettungsdienst war mit insgesamt vier Rettungswagen, einem Notarzt, zwei organisatorischen Leitern und einem leitenden Notarzt im Einsatz. Die Bereitschaften aus Malsch (+ Sozialer Dienst), Spessart, Ettlingen, Völkersbach und Bruchhausen waren ebenfalls vor Ort. Insgesamt waren hier 30 Rettungskräfte tätig. Die Polizei war mit etwa 20 Beamten im Einsatz.

Bericht und Bild: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe.

26 Nov 2018
Allgemein
0 Kommentare

Zimmerbrand/Gebäudevollbrand

Die Freiwillige Feuerwehr Malsch wurde am Dienstagabend gegen 18:30 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Zimmerbrand“ in die Albert-Schweizer-Straße alarmiert.

Der Brand brach vermutlich in einer Werkstatt oder der darüberliegenden Terrasse am ersten Obergeschoss aus und wanderte rasend schnell über die Wohnungen nach oben in den Dachstuhl des Mehrfamilienhauses. Schnell wurden erste Rohre in Stellung gebracht und mit ersten Löschmaßnahmen von Außen begonnen, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Ettlingen nachgefordert. Da schnell klar wurde, dass die verfügbaren Atemschutzgeräteträger sowie Atemschutzgeräte nicht ausreichen, wurde ein weiteres Löschfahrzeug der Feuerwehr Ettlingen mit Atemschutgeräteträgern sowie der Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehr Ettlingen nachgefordert um ausreichend Atemschutzgeräte zur Verfügung zu haben. Im weiteren Einsatzverlauf wurde ebenfalls eine weitere Drehleiter aus Durmersheim angefordert.

Beide Drehleitern unterstützten mit Wenderohren die Löscharbeiten von oben.

Der starke Wind sowie eine auf dem Dach verbaute Photovoltaikanlage erschwerte die Löschmaßnahmen ungemein. Um den Brand schneller unter Kontrolle zu bekommen wurde von der Einsatzleitung der  Einsatz von Schaum angeordnet. Hierzu wurde der Abrollbehälter Sonderlöschmittel der Feuerwehr Ettlingen zur Einsatzstelle beordert. Jedoch zogen sich die Löschmaßnahmen auch unter Einsatz von Schaum noch einige Zeit hin. Immer wieder loderten die Flammen an verschiedenen Stellen wieder auf. Über die Drehleitern wurde mit Einreißhaken die Dachhaut des Dachstuhles geöffnet um die Glutnester anschließen mit Löschwasser bzw. Löschschaum zu bekämpfen.

Wegen der starken Rauchentwicklung sowie des starken Windes wurde durch den Gefahrgutzug Lkr. Karlsruhe Süd Schadstoffmessungen in Malsch, Ettlingen West sowie den Ettlinger Stadtteilen Oberweier, Ettlingenweier und Bruchhausen durchgeführt. Hier wurde keine Erhöhten Werte in der Luft festgestellt, sodass der Einsatz des Gefahrgutzugs nach rund einer Stunde beendet werden konnte.

Während des Einsatzes wurden die Einsatzkräfte durch das DRK Malsch mit Getränken und einer Gulaschsuppe verpflegt. Hierzu recht Herzlichen Dank!

Von den insgesamt 16 Bewohnern des dreigeschossigen Wohnhauses war nach Eintreffen der Feuerwehr glücklicherweise niemand mehr im Gebäude. Allerdings mussten 10 Bewohner in umliegende Krankenhäuser verbracht werden, da bei ihnen ein Verdacht auf Rauchgasintoxikation bestand. Für die restlichen 6 Einwohner musste eine Unterbringung organisiert werden. Dies übernahm der stellvertretende Bürgermeister Werner Scherer, der ebenfalls an die Einsatzstelle geeilt war um sich ein Bild der Lage zu verschaffen.

Durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Malsch konnte der Leitstelle gegen 01:00 Uhr „Feuer schwarz“ gemeldet werden, sodass erste Kräfte aus dem Einsatz herausgelöst werden konnten. Durch die reduzierten Kräfte der Feuerwehren Malsch und Ettlingen sowie den Drehleitern aus Ettlingen und Durmersheim wurde noch eine Brandwache in der Nacht gestellt um Nachlöscharbeiten durchzuführen. Auch die Drehleiter aus Durmersheim und Teile der Kräfte aus Ettlingen konnten gegen 02:00 Uhr aus dem Einsatz herausgelöst werden.

Gegen 06:00 Uhr wurden dann die Kräfte welche in der Nacht noch Nachlöscharbeiten durchführten durch neue ausgeruhte Einsatzkräfte abgelöst. Durch diese mussten noch den ganzen Mittwoch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden, da einige Glutnester wieder aufflammten.

Die Feuerwehren aus Malsch, Ettlingen und Durmersheim waren unter der Leitung des Kommandanten Gernot Schneider mit rund 10 Fahrzeugen und etwa 75 Einsatzkräften im Einsatz. Das DRK war unter der Leitung von Herrn Steitel mit rund 20 Personen vor Ort. Die Polizei war mit zwei Streifenwagen und 4 Beamten an der Einsatzstelle. Die Kriminalpolizei war kurzzeitig auch mit 3 Kräften vor Ort.

30 Okt 2018
Allgemein
0 Kommentare