30 Okt 2018

Zimmerbrand/Gebäudevollbrand

Allgemein
0 Kommentare

Datum: 30. Oktober 2018 
Alarmzeit: 18:22 Uhr 
Alarmierungsart: ELW Gruppe, Vollalarm Gesamtwehr 
Dauer: 20 Stunden 38 Minuten 
Art: Großbrand  
Einsatzort: Albert-Schweizer Straße 
Mannschaftsstärke: 75 
Fahrzeuge: 1-10 , 1-12 , 1-23 , 1-42 , 1-74 , 2-42 , 3-42 , 4-19 , 4-42 , Anhänger Strom/Licht  
Weitere Kräfte: Bauhof Malsch , DRK Malsch Notfallhilfe , DRK Malsch Soziale Dienste , ENBW , Feuerwehr Durmersheim , Feuerwehr Ettlingen , Gefahrgutzug Süd , Gemeinde Malsch Wassermeister , Notarzt , Pressesprecher Kreisfeuerwehrverband Lkr. Karlsruhe , Rettungsdienst , Stadtwerke Ettlingen  


Einsatzbericht:

Die Freiwillige Feuerwehr Malsch wurde am Dienstagabend gegen 18:30 Uhr von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „Zimmerbrand“ in die Albert-Schweizer-Straße alarmiert.

Der Brand brach vermutlich in einer Werkstatt oder der darüberliegenden Terrasse am ersten Obergeschoss aus und wanderte rasend schnell über die Wohnungen nach oben in den Dachstuhl des Mehrfamilienhauses. Schnell wurden erste Rohre in Stellung gebracht und mit ersten Löschmaßnahmen von Außen begonnen, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Ettlingen nachgefordert. Da schnell klar wurde, dass die verfügbaren Atemschutzgeräteträger sowie Atemschutzgeräte nicht ausreichen, wurde ein weiteres Löschfahrzeug der Feuerwehr Ettlingen mit Atemschutgeräteträgern sowie der Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehr Ettlingen nachgefordert um ausreichend Atemschutzgeräte zur Verfügung zu haben. Im weiteren Einsatzverlauf wurde ebenfalls eine weitere Drehleiter aus Durmersheim angefordert.

Beide Drehleitern unterstützten mit Wenderohren die Löscharbeiten von oben.

Der starke Wind sowie eine auf dem Dach verbaute Photovoltaikanlage erschwerte die Löschmaßnahmen ungemein. Um den Brand schneller unter Kontrolle zu bekommen wurde von der Einsatzleitung der  Einsatz von Schaum angeordnet. Hierzu wurde der Abrollbehälter Sonderlöschmittel der Feuerwehr Ettlingen zur Einsatzstelle beordert. Jedoch zogen sich die Löschmaßnahmen auch unter Einsatz von Schaum noch einige Zeit hin. Immer wieder loderten die Flammen an verschiedenen Stellen wieder auf. Über die Drehleitern wurde mit Einreißhaken die Dachhaut des Dachstuhles geöffnet um die Glutnester anschließen mit Löschwasser bzw. Löschschaum zu bekämpfen.

Wegen der starken Rauchentwicklung sowie des starken Windes wurde durch den Gefahrgutzug Lkr. Karlsruhe Süd Schadstoffmessungen in Malsch, Ettlingen West sowie den Ettlinger Stadtteilen Oberweier, Ettlingenweier und Bruchhausen durchgeführt. Hier wurde keine Erhöhten Werte in der Luft festgestellt, sodass der Einsatz des Gefahrgutzugs nach rund einer Stunde beendet werden konnte.

Während des Einsatzes wurden die Einsatzkräfte durch das DRK Malsch mit Getränken und einer Gulaschsuppe verpflegt. Hierzu recht Herzlichen Dank!

Von den insgesamt 16 Bewohnern des dreigeschossigen Wohnhauses war nach Eintreffen der Feuerwehr glücklicherweise niemand mehr im Gebäude. Allerdings mussten 10 Bewohner in umliegende Krankenhäuser verbracht werden, da bei ihnen ein Verdacht auf Rauchgasintoxikation bestand. Für die restlichen 6 Einwohner musste eine Unterbringung organisiert werden. Dies übernahm der stellvertretende Bürgermeister Werner Scherer, der ebenfalls an die Einsatzstelle geeilt war um sich ein Bild der Lage zu verschaffen.

Durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Malsch konnte der Leitstelle gegen 01:00 Uhr „Feuer schwarz“ gemeldet werden, sodass erste Kräfte aus dem Einsatz herausgelöst werden konnten. Durch die reduzierten Kräfte der Feuerwehren Malsch und Ettlingen sowie den Drehleitern aus Ettlingen und Durmersheim wurde noch eine Brandwache in der Nacht gestellt um Nachlöscharbeiten durchzuführen. Auch die Drehleiter aus Durmersheim und Teile der Kräfte aus Ettlingen konnten gegen 02:00 Uhr aus dem Einsatz herausgelöst werden.

Gegen 06:00 Uhr wurden dann die Kräfte welche in der Nacht noch Nachlöscharbeiten durchführten durch neue ausgeruhte Einsatzkräfte abgelöst. Durch diese mussten noch den ganzen Mittwoch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden, da einige Glutnester wieder aufflammten.

Die Feuerwehren aus Malsch, Ettlingen und Durmersheim waren unter der Leitung des Kommandanten Gernot Schneider mit rund 10 Fahrzeugen und etwa 75 Einsatzkräften im Einsatz. Das DRK war unter der Leitung von Herrn Steitel mit rund 20 Personen vor Ort. Die Polizei war mit zwei Streifenwagen und 4 Beamten an der Einsatzstelle. Die Kriminalpolizei war kurzzeitig auch mit 3 Kräften vor Ort.

[zum Anfang]
Über den Autor
Dennis Walschburger